Schulweg

Die Erziehungsberechtigten sind für die Beaufsichtigung der Schüler auf dem Schul­weg verantwortlich. Das bedeutet nicht, dass Sie Ihr Kind täglich begleiten müssen. Vielmehr sollte Ihr Kind durch eine gründliche Vorbereitung in der Lage sein, den Schulweg selbst­ständig zu bewältigen.

Wichtig ist, dass Ihr Kind seinen Schulweg gut kennt. Gehen Sie diesen Weg mit ihm vor dem ersten Schultag mehrmals und erklären Sie ihm dabei die wichtigsten Ver­kehrsregeln und Verkehrszeichen. Denken Sie dabei daran, dass bei Straßenüber­que­rungen wo immer möglich Ampelanlagen und Fußgängerüberwege zu benutzen sind, auch wenn das evtl. ein Umweg sein sollte.

Gelbe Mützen, Kleidung mit einer Signalfarbe sowie Leuchtfarben am Ranzen machen den Schul­anfänger als Teil­nehmer am Straßenverkehr für den Autofahrer erkennbar. Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind das Haus rechtzeitig und ohne Eile verlässt.

Alle Gefahrenquellen können wir leider nicht beseitigen, deshalb ist es wichtig, das Sie Ihr Kind zur Selbstständigkeit erziehen. Ein selbstständiges Kind, das die Gefahren richtig ein­zu­schätzen gelernt hat, ist weniger gefährdet als ein überbehütetes.

Zur Sicherung der Schüler auf dem Schulweg wurde lt. Erlass vom 16. November 1986, Abs. 1, S. 924, ein Schulwegeplan erstellt. Dieser wurde aktualisiert.

Bitte erklären Sie Ihren Kindern auch noch einmal den Schulweg und weisen sie die Kinder auf mögliche – auch hier nicht genannte – Gefahrenquellen hin.

Schulwegeplan Fellingshausen

Dafür werden die Straßen in Fellingshausen in sechs Teilgebiete eingeteilt.

Gebiet 1 und Gebiet 2:

Diese beiden Gebiete liegen zwischen den Hauptstraßen Gladenbacher Straße und Die Beu. Um zur Schule Eingang Am Weidenborn zu gelangen, überqueren die Kinder die gefährliche Kreuzung Die Beu/Helenenstraße/Am Weidenborn. Diese Kreuzung ist nicht gut einsichtig und bisher gesichert durch das Hinweisschild „Achtung Schulkinder“ und einen Spiegel.

Gebiet 3:

Von diesem Gebiet (Straßen zwischen Rodheimer Straße und Die Beu) gelangen die Kinder ohne besondere Gefahrenpunkte zur Schule.

Gebiet 4:

Die Kinder aus diesem Gebiet (östlich der Rodheimer Straße: Bauroth, Marschall­straße, Am Berg) gelangen über die Verkehrsampel in der Rodheimer Straße zur Schule.

Gebiet 5:

Auch dieses Gebiet liegt östlich der Rodheimer Straße/Gladenbacher Straße. An der Verkehrsampel vor der Schule überqueren die Kinder die Rodheimer Straße.

Gebiet 6:

Dieses Gebiet umfasst das Neubaugebiet „Dreispitz“. Es bestehen zwei Schulwege zur Grundschule:

1. Route: Die Kinder gehen zunächst zur Pfarrstraße und folgen dieser bis zur Hele­nen­straße. An der Kreuzung Helenenstraße/Die Beu überqueren sie die Kreisstraße und gehen im Weidenborn weiter zur Grundschule.

2. Route: Die Kinder gehen den Dreispitz hinunter bis ca. 20 m vor der Einmündung in die Kreisstraße. Dort biegen sie links in die kleine Straße ab und folgen diesem kaum befahrenen Weg bis zur Bettwiese. Ab hier gehen sie links auf dem Bürgersteig und folgen der Straße Die Beu bis zur Helenenstraße. Erst an dieser Kreuzung über­queren sie die Straße Die Beu und gehen die Straße Am Weidenborn bis zur Schule.

Besondere Gefahrenpunkte sind der schmale Bürgersteig auf der Straße Die Beu und die Querquerung der Straße Die Beu zur Straße Am Weidenborn.

Schulwegeplan Krumbach

Es gibt drei Schulbushaltestellen:

  • Tannenhofstraße
  • Waldhausstraße
  • Lindenstraße

Um zu den Haltestellen zu gelangen, werden die Straßen in Krumbach in drei Teil­ge­biete eingeteilt.

Gebiet 1:

Zu diesem Gebiet (Neubaugebiet) gehören die Straßen, die zwischen der Linden­straße und der Steinfurthstraße liegen. Um zur Schulbushaltestelle Lindenstraße zu gelangen, benutzen die Kinder den Gehweg an der Lindenstraße bzw. sie überqueren die Lindenstraße.

Gebiet 2:

Von diesem Gebiet zwischen Tannenhofstraße und Marburger Straße gelangen die Kinder zu den Haltestellen, ohne verkehrsreiche Straßen überqueren zu müssen.

Kinder aus diesem Gebiet und der gesamten Tannenhofstraße können auch die Haltestelle an der Tannenhofstraße benutzen. Sie kreuzen diese an der Stelle der Bushaltestellen bzw. wenn sie aus der oberen Tannenhofstraße herauskommen.

Gebiet 3:

Die Kinder, die nördlich der Hauptstraße (Lindenstraße, Marburger Straße) wohnen, benutzen die Haltestelle Lindenstraße und überqueren diese wie bei Gebiet 1 be­schrieben.

Schulwegeplan Frankenbach

Da uns nun erfreulicherweise auch die Frankenbacher Kinder besuchen, wird in nächster Zeit in Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule auch ein Schulwege­plan für diesen Ortsteil erstellt. Vorläufig gilt der hier vorliegende Plan, der in Zu­sam­menarbeit mit dem Busunternehmen Weber besprochen wurde.

Es gibt zwei Bushaltestellen:

1. Frankenbacher Straße (ehemals Metzgerei Walbrecht)

2. Erdaer Straße

Die Kinder aus dem Unterdorf (Kirchstraße, Im Grund, Waldstraße, Lin­den­weg, Bornstraße, Wilhelmstraße) und dem „alten“ Neubau­gebiet (Bergweg, Am Garten, Am Stein, Zum Birgel) gehen über die Fuß­gän­ger­ampel in der Frankenbacher Straße zur Bushaltestelle 1.

Ebenso nehmen die Kinder aus dem Neubaugebiet unterhalb des Sport­platzes (Birkenweg, Jahnstraße, An der Hohl, Am Priemen­grund) die Bushaltestelle 1.

Die Kinder aus dem nördlichen Bereich Frankenbachs (Austraße, Erdaer Straße, Gla­denbacher Weg, Zur Eichenhard, Hohensolmer Weg, Lär­chen­weg, Buchenweg) gehen in der Regel zur Bushalte­stelle 2 (Schul­beginn zur 2. Stunde, Schulschluss nach der 3. und nach der 5. Stunde).

Ausnahmen sind der Schulbeginn ab der 1. Stunde, das Schulende nach der 4. und nach der 6. Stunde. Dann müssen auch diese Kinder zur Bus­haltestelle 1 in der Fran­ken­bacher Straße gehen, da die Bushaltestelle 2 (Erdaer Straße) nicht angefahren wird.